Dez 27 2017

A running stream they dare na cross …

Burns Supper 2018

Kaum hat sich Santa Claus erschöpft zur Ruhe begeben, so werden die warlocks and witches wieder so recht munter und wittern ihre Chance auf das lang ersehnte wilde Treiben. Entsprechend müssen wir uns jedes Jahr zur gegebenen Zeit ausreichend wappnen, um sie in den gebührenden Schranken zu halten. Hierzu können wir glücklicherweise auf Rabbie Burns’ zahlreiche weise Lehren zurückgreifen, wie dies anzustellen ist.

Auch ist dem ungezügelten listigen Volke nicht mit immer den gleichen Tricks beizukommen. Also haben wir uns wieder einmal in den Tam O’Shanter vertieft und gerade noch rechtzeitig eine weitere, erfolgversprechende Methode identifiziert:

A running stream they dare na cross (Ein fließendes Wasser können sie nicht überqueren) …

verrät uns Rabbie Burns, die Brig o’ Doon im Blick. Und das hat ja wohl auch funktioniert, nur Tam und Maggie konnten die Brücke sicher überqueren. Maggie allerdings ohne ihren Schweif. Na ja, gewisse Verluste muss man eben einplanen.

Diesmal ist es am 27. Januar wieder soweit und zwar, wie immer um 19:00 im Traditional Life Club (Die Türen stehen ab 18:30 geöffnet), diesmal unter dem Titel “Brig o’Doon“, womit für jeden, der schon einmal den Tam O’Shanter gehört oder gelesen hat, klar ist, dass es um Kopf und Kragen geht, oder zumindest um Maggie’s fast schon sagenumwobenen Schweif.

Wer am Supper teilnehmen möchte, sollte sich jetzt anmelden unter info@the-clansmen.de. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt auch dieses Jahr 60 Personen und ein beachtlicher Teil der Teilnehmerkarten ist bereits weg. Clansmen-Mitglieder werden bevorzugt in die Anmeldeliste eingeordnet. Anmeldeschluss ist der 12. Januar. Für danach eventuell noch vorhandene Karten gilt kein Vorzugsrecht für Mitglieder mehr. Zur Begleichung der entstehenden Kosten haben wir einen Teinahmebeitrag von 45 € pro Person angesetzt. Für die Clansmen wird es auch dieses Jahr günstiger (30 €).

 


Okt 28 2017

The Gifts from Caledonia

The Highlands & Islands Clansmen Tour 2017

(28. April bis 07. Mai 2017)

Auf den Inseln und in den Regionen der Jakobiten-Aufstände 1745/46

Sanft und strumfrei begann auch diese Exkursion mit 27 wissbegierigen Kursanten via Amsterdam nach Newcastle. Von dort aus führte unsere Tour über Berwick entlang der schottischen Grenze an Edinburgh vorbei zu dem Schlachtfeld von Falkirk.

Die Schlacht bei Falkirk vom 17. Januar 1746 zwischen Truppen der britischen Krone und der Armee der Jacobiten unter Prinz Charles Edward Stuart fand während des schottischen Jakobitenaufstands von 1745 südwestlich von Falkirk statt und endete mit einem Sieg der Jakobiten.

Gekrönt wurde unser 1. Tourenabschnitt mit einem Besuch der KELPIES und im Gleneagles Resort mit „Tea and Sandwiches“.

 

 

 

 

 

Weiter führte unsere Tour über Crieff durch den Sma Glenn vorbei an Abberfeldy zum Kenmore Hotel, dem ältesten Gasthaus Schottlands (1572), am Loch Tay, in welchem bereits Robert Burns genächtigt und den Kamin mit seiner Poesie veredelt hat.

 

Nur 15 Minuten entfernt in Fortingall besuchten wir das wohlmöglich älteste Lebewesen Europas, den Yew Tree. Die Eibe soll etwa 5.000 Jahre alt sein, wenn man dem auf den Gehwegplatten eingemeißelten Schriftzügen Glauben schenken darf. Der Stamm, der sich mittlerweile gespalten hat, wurde auf einen Umfang von 16 Metern gemessen.

 

 

Entlang der General-George-Wade-Military-Road und Brücken aus dem Jahr 1733 ging es durch Trinafour vorbei an Dalwhinnie Whisky Distillery über die Spean Bridge zu dem Eilean Donan Castle auf die Isle of Sky vorbei an Portree nach Uig. Von dort westwärts auf die Sky-Fähre zu den äußeren Hebriden (Isle of Harris).

*George Wade (* 1673 in Killavally, Westmeath; † 14. März 1748) war britischer Feldmarschall. Die ersten vier dieser Straßen wurden in den 1720er und 1730er Jahren unter der Leitung von George Wade konstruiert und werden üblicherweise als General Wade Militärstraßen oder einfach als Wades Roads bezeichnet.

 

Am 4. Tag hieß unser Tourenabschnitt Tarbert nach Stornoway (Isle of Harris and Lewis) und führte uns Richtung Norden zu den schönsten Stränden Europas vorbei an den Callanish Standing Stones. Unser Besuch der westlichen Malt-Whiskey-Distillery „Abhainn Dearg Distillery“ war ein Highlight auf der Insel Harris. Sehr zeitig in der Früh ging es mit der Stornoway-Lewis-Ferry weiter nach Ullapool. Entlang der West- und Nordküste ging es über Durness vorbei an Smoo Cave nach Scrabster  „through the most beautiful parts of the country“ zur Fähre Richtung Orkney Inseln, welche wir gegen Abend wohlbehalten erreicht hatten, genauso wie unsere Unterkunft, das Kirkwall Hotel in Stromness.

An Tag 6 begaben wir uns auf eine Reise um die Insel Orkney zu den Standing Stones of Stenness und Skara Brae (neolithisches Dorf – 5100 Jahre alt) mit anschließendem Besuch der Highland Park Distillery und dortigem Tasting.

Von Kirkwall über Churchills Dämme vorbei an Scapa Flow zur St. Margrets Hope Ferry, ging unser 7. Touren-Abschnitt weiter nach Gills Bay. Von hier aus reisten wir weiter nach Süden die Küsten entlang über Wick, Dunrobin Castle, Glenmorangie Distillery nach Inverness.

 

 

Der Freitag und 8. Reisetag führte uns zum Schlachtfeld von Culloden  mit anschließender Weiterreise über Blair Castle nach Pitlochry.

Die Schlacht von Culloden (gälisch: Am Blàr Chùil Lodair) vom 16. April 1746 zwischen englischen Regierungstruppen und aufständischen Jakobiten fand auf dem Culloden Moor (Culloden Muir, auch bekannt als Drummossie Muir) nahe der gleichnamigen Ortschaft östlich von Inverness in Schottland statt und endete mit einem Sieg der englischen Regierungstruppen.

 

Unser Ziel war Edinburgh mit Übernachtung im Walldorf Astoria Hotel.

 

 

 

 

Am vorletzten Tag unserer diesjährigen Reise fuhren wir über Coldstream (schottisches Grenzland) nach Newcastle Harbour um dort unsere Heimreise mit der Fähre nach Ijmujden anzutreten.

Angefüllt mit grandiosen Erlebnissen, wieder in Deutschland angekommen, besuchten wir zum Abschluss unserer Reise das Kaiser Wilhelm Denkmal in Porta Westfalica, welches oberhalb des Weser-Durchbruchstals Porta Westfalica, dem „Tor nach Westfalen“, auf dem Gebiet der Stadt Porta Westfalica im nordrhein-westfälischen Kreis Minden-Lübbecke steht.

Das Ende unserer diesjährigen Reise haben wir gebührend im Beer & Burger Uetze, Benroder Straße, mit Grill Snacks ausklingen lassen.


Okt 17 2017

St. Andrews 2017

Ein kleines Auswärtsspiel …

Den St. Andrews Day 2017 wollen wir diesmal nicht im Pub, sondern an anderer geweihter Stätte feiern, im Whisky & Zigarren Club “Rudolf’s Inn” in Ilten. Matthias Wilkening hat sich dafür eingesetzt, dass wir dort willkommene Gäste sein werden. Bei einem kleinen Rückblick auf die zurückliegenden Tage im so sonnigen Schottland wird der Abend recht kurzweilig sein. Und wenn die Vorbereitungszeit ausreicht, sollten wir dies auch mit ein paar filmischen Episoden untermalen können …

Also, Clansmen:

am 21.11.2017, 18:30 im Rudolf’s Inn

Colin wird sich um die Logistik kümmern, also keine Sorge um das Hin und Zurück. Anmeldungen sind wie immer erwünscht, diesmal bei Colin oder, auch wie immer, unter info@the-clansmen.de.

 


Mrz 25 2017

Caledonia is calling me…

Islands and Highlands

Die letzten Vorbereitungen laufen …

 

 

 

 

 

 

 

Damit jeder seine Aufgaben kennt, hat Colin eine ToDo-List vorbereitet, welche die hierfür notwendigen Details enthält und damit sich jeder noch einmal auf die Tour einstimmen kann, haben wir auch alles auf einen Blick zusammengefasst.

Ihr findet das alles hier unter den Reisedetails →


Dez 14 2016

No. 9

Besuch der Clansmen bei Number Nine

Ein Erlebnisbericht von Frank Nickles

Die jährliche Herbsttour führte die Clansmen diesmal nach Thüringen. Nach zweistündiger Anreise trafen am Freitag Abend sechs unternehmungslustige Mitglieder und Freunde in Leinefelde-Worbis im Hotel Wiesengrund ein. Von dort ging es nach kurzem Check-in zu Fuß weiter zur Number Nine Spirituosenmanufaktur, wo uns Geschäftsführer Bernd Ehbrecht auf’s herzlichste empfing.

Ein umfangreicher und höchst informativer Rundgang durch die heiligen Hallen, welche sich die Manufaktur mit der Brauerei Neunspringe teilt, hinterließ bei uns einen überaus positiven Eindruck. Angefangen bei den einzigartigen, offenen Gärbottischen, bis hin zum modernen Sudhaus, der voll-automatisierten Brennblase (Triple-Destillation) und dem un-klimatisierten Faßlager unterm Dach mit beeindruckender Faßauswahl.

Anschließend ging es ins Neunspringer Braustübl, wo wir mit reichhaltiger Vesperplatte und frisch gezapftem Neunspringer in Stimmung für das anschließende Whisky-Tasting versetzt wurden.

Einige Mitglieder des Whisky-Clubs aus Worbis hatten sich mittlerweile dazu gesellt und es wurde eine äußerst gemütliche Runde bei der Verkostung von Newmake, The Nine Springs Single Malt Whisky (Batch 2), einem exklusiven Tropfen aus dem Madeira-Faß und der aktuellen Sherry-Cask-Faßstärke. Allesamt weit weg von “deutschem Standard” und mit eher schottisch/irischem Charakter – fabelhaft!

Jim Murray (Whisky-Bible) gab dem Nine Springs Single Malt übrigens vor kurzem 91 von 100 möglichen Punkten mit der Definition “brillant” – ein Riesenerfolg für Number Nine und unserer Meinung nach absolut gerechtfertigt.

Auch der anschließend noch ausgeschenkte Gin wusste uns zu begeistern – dem WUESTEFELD Dry Gin wird neben 19 verschiedenen Kräutern als ganz besondere Zutat noch die Aronia-Beere hinzugefügt.

Insgesamt waren alle Teilnehmer begeistert von diesem Ausflug und würden ihn jederzeit so und nicht anders wiederholen wollen.


Aug 31 2016

11.11. Termin der Autumn Tour 2016

 

Das Eichsfeld, die Quellen und deren Whisky

Liebe Clansmen, der Termin unserer nächsten Herbsttour steht fest, es ist Freitag, der 11.11.2016.

Wie schon bekannt ist, verschlägt uns die diesjährige Herbsttour in die Mitte Deutschlands nach Thüringen, ins Eichsfeld. In Leinefelde-Worbis besuchen wir die

№9 Spirituosenmanufaktur.

 

Hier ein erster Überblick über die Veranstaltung:

  • Gemeinsame Anreise ca. 15:30 Uhr ab Uetze
  • Führung und Informationen über die Manufaktur
  • Whiskytasting, ausgewählte Whiskys aus der Manufaktur
  • Eichsfelder Vesper
  • Gemütliches Beisammensein mit anschließendem Erfahrungsaustausch
  • Rückreise mit Bus bzw. 1x Übernachtung vor Ort (in Planung)

Kosten für das Tasting und die Vesper  35,- Euro

 

Anmeldungen sind weiterhin erwünscht. Die Anmeldung bitte schriftlich an: anmaly@t-online.de

Gruß

 

Martin Jankowski


Jun 21 2016

Islands & Highlands 2017

Der Worte sind genug gewechselt, lasst Taten sehen …

Die Vorbereitung ist im Gange. Jetzt seid Ihr als Teilnehmer an der Reihe. Die Buchungen müssen nunmehr beim Reiseveranstalter Mundstock verbindlich gemacht werden.

Bitte schaut Euch die Details an. Hier könnt Ihr auch einen Blick auf die geplanten Hotels werfen. Termin für die nächste Aktion ist der 1. Juli.

Weiter zu den Details …


Mai 8 2016

Die Queen of Spring waltet …

Die “Queen of Spring” ist in vollem Wirken und bereitet bereits den Boden für den nicht fernen Sommer. Was sie uns dieses Jahr mitgebracht hat, lässt sie so nach und nach aus ihrem Korbe auch in die Gefilde der Clansmen entsteigen.

Einige von uns haben davon bereits bei den Highland Games in Peine kosten können (07./08.05.16) und Alex und Tom haben hierzu bei den Wettbewerben aufgespielt.

So langsam füllt sich aber auch der Tipp-Zettel für die Fußball-EM, welche uns sicher wieder unterhaltsame Stunden beim Public-Viewing im Life Pub bescheren wird. Am 10. Juni findet das Eröffnungsspiel statt. Ein kühles Bier steht dann, wie immer, auch bereit.

 

Danach schaut beim vielen “In den Urlaub reisen” ruhig immer mal im Pub vorbei, um auf dem Laufenden zu bleiben. Die nächste Schottland-Reise “Islands and Highlands” tritt in die heiße Phase der Vorbereitung und ist nun auch künftig auf der Hompage zu verfolgen.

Zwar wollen wir noch nicht auf das Sommer-Ende schauen, aber auch da gibt es noch einiges, das vorbereitet sein will.

Also – beobachtet die Termine und kommt einfach in den Pub, um den Clan zu treffen!

 


Okt 11 2015

Die Schottlandreise 2015 – Ein Rückblick


Unsere Robert Burns Experience Tour 2015 ( 25. April – 3. Mai )

Zum dritten und auf keinen Fall zum letzten Mal ging es für uns Ende April auf die Reise nach Schottland. In diesem Jahr folgten wir den Spuren des großen Dichters Robert Burns, zu dessen Ehren wir Uetzer Clansmen ja in jedem Frühjahr das legendäre Burns Supper begehen.

Ab Uetze ging es für die 22 Reiseteilnehmer in einem komfortablen Mundstock-Reisebus mit „unserem“ Fahrer Axel, der bereits bei den letzten beiden Touren als sehr kompetenter Fahrer mit dabei war und ohne den wir uns in dem fernen Land nicht wohlfühlen würden, über Amsterdam per Fähre nach Newcastle upon Tyne. Von dort aus führte unsere Tour durch die Border Counties am Schlachtfeld von Flodden vorbei.

Die Schlacht von Flodden vom 9. September 1513 war für die Schotten verheerend, weil mehr als  10.000 Soldaten und etliche ranghohe Adelige dabei ihr Leben einbüßten. Die englischen Verluste wurden „nur“ auf 1000 bis 1500 Mann geschätzt. Es gab kaum ein Adelsgeschlecht in Schottland, das nicht mindestens ein Mitglied in der Schlacht von Flodden Field verloren hatte.

Diesen und anderen Toten ist das Dudelsack-Lied Flowers of the Forest (in Scots) gewidmet:

Scots

„ We´ll here nae mair lilting at our ewe milking,

Women an bairns are heartless and wae,

Sighing an moaning on a ilka green loaning,

The flooers o´the forest are a wede away.“

 

Deutsch

„Wir werden nie mehr singen bei unserem Abendmelken,

Frauen und Höfe sind ohne Herz und weh.

Seufzen und Wehklagen auf jeder grünen Wiese,

die Blumen des Waldes sind verwelkt.“

 

Unsere Tour ging weiter über Hawick und Selkirk. Sir Walter Scott (1771 –1832)  fungierte hier über 33 Jahre als Sheriff. Seit 2006 wird übrigens in Deutschland der Sir Walter Scott – Preis für herausragende deutschsprachige Romane vergeben. William Wallace (uns besser bekannt als Braveheart, der Spielfilm mit Mel Gibson in der Titelrolle) wurde hier bei Selkirk zu einem der schottischen Nationalhelden – und das schon im Jahr 1297, nachdem er den englischen Truppen eine vernichtende Niederlage zugefügt und sie aus Schottland verjagt hatte (zumindest für fast ein Jahr).

Über Peebles und die für ihre Zeit fortschrittliche New Lanark Cotton Mill fuhr uns unser Axel sicher weiter nach Ayr in unser Stammquartier Western House Hotel, das direkt am race course liegt. Es fand zwar in den Tagen, als wir uns dort aufhielten, ein wichtiges Pferderennen statt, aber uns fehlte leider die Zeit, unsere Wetten abzuschließen. Sehr bedauerlich, dass die Reisekassen so nicht aufgefüllt werden konnten.

In Old Ayr und Umgebung wandelten wir dann auf den Spuren von Robert Burns und Tam O´Shanter. Wir besuchten das Burns Museum und auch das Geburtshaus von Robert Burns in Alloway, das sehr liebevoll restauriert worden ist. Robert Burns (* 25. Januar 1759 in Alloway, Ayrshire; † 21. Juli 1796 in Dumfries, Dumfriesshire) ist der Dichter aus Schottland.

Er verfasste zahlreiche Gedichte, politische Texte und Lieder. Sein bekanntestes Lied ist Auld Lang Syne, das inzwischen zu einem wichtigen Bestandteil der britischen Tradition geworden ist. Burns, der auch Werke in seinem Heimatdialekt Scots verfasste, gilt neben Walter Scott als größter schottischer Dichter. Bis heute wird ihm in seiner Heimat eine fast kultische Verehrung entgegengebracht.

John Skilling (Präsident der Robert Burns World Federation RBWF, a.D.), begleitete uns auf den Spuren von Robert Burns. Seine Ehefrau Margaret unterstützte ihn dabei sehr gekonnt.

 

 

 

 

 

Unsere nächste Tour führte uns neben verschiedenen Stationen auch zu der Burrell Collection im Gut Pollok House (mit ca. 9000 Kunstgegenständen! Unglaublich!), dann vorbei an Glasgow und durch Paisley über Gourock nach Largs in das berühmte Eiscafe Nardini, und über Saltcoats und Prestwick zurück nach Ayr.

 

Ein besonderes Highlight unserer Reise war das Konzert unseres Freundes Jim Malcolm, einem von uns sehr geschätzten schottischen Songwriter und Robert Burns – Gesangs-Interpreten. Bereits 2011 und 2012 ist Jim Malcolm übrigens bei den Clansmen in Uetze erfolgreich aufgetreten.

Auf einer unserer Tagestouren besuchten wir die Insel Arran mit ihrer rauen Schönheit und ihren schneebedeckten Gipfeln. Auf keinen Fall durfte da ein Abstecher zur Isle of Arran Distillery fehlen.

Harold J. Currie, ehemaliger Geschäftsführer von Seagram, begann 1991 mit dem Bau der Brennerei. Am 29. Juni 1995 wurde der erste Whisky produziert. Die offizielle Eröffnung der Destillerie fand 1997 durch die Queen statt. Seit 2001 ist der Whisky regulär erhältlich.

Damit besitzt Arran nach über 150 Jahren wieder eine Brennerei. Von 1825 bis 1837 befand sich übrigens auf der Insel die von Matthew Speirs gegründete Lagg Distillery.

Die Arran Distillery ist eine der jüngsten, kleinsten und unabhängigsten Distillerien in Schottland.

Um Whisky herzustellen, bedarf es nur dreier Zutaten: Wasser, Malz und Hefe. Wirklich erstaunlich, welche flüssigen Wunderwerke so entstehen können!

 

 

Die Heimreise ging über Castle Douglas nach Dumfries zum Robert Burns – Mausoleum.

 

 

 

 

 

Entlang des Hadrianswalles ( er wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt ) ging es über Newcastle und mit der Fähre zurück in unsere Heimat.

Der Hadrianswall war ein römisches Grenzbefestigungssystem, das zwischen Newcastle und Solway Firth, nahe der heutigen Grenze zwischen Schottland und England, angelegt war. Von 122 bis 128 n.Chr. wurde er auf Anordnung Kaiser Hadrians erbaut und erstreckte sich auf einer Länge von rund 117,5 Kilometern. Der Wall sollte zur Überwachung des Grenzverkehrs dienen und Überfälle sowie die unkontrollierte Einwanderung schottischer und irischer Stämme auf das Gebiet der Provinz Britannia verhindern. In seinem östlichen Teil bestand er aus einer bis zu 4,5 Meter hohen Steinmauer, im westlichen Teil aus einem Erdwall. Das Baudenkmal ist heute eine der bekanntesten Touristenattraktionen Nordenglands.

Unsere diesjährige Reise war wieder ein voller Erfolg! Alle Teilnehmer waren sehr begeistert und können die nächste Reise im Jahr 2017 kaum erwarten.

Sehr wahrscheinlich wird es dabei in die Regionen der Jakobiten-Aufstände, in die Highlands und auf verschiedene Inseln wie die Orkney Isles gehen.


Jun 8 2015

Autumn Tour 10.10.2015, Zigarren & Whisky

Deutsches Tabak- und Zigarrenmuseum,  Bünde

The Lübbehusen Malt Distillery,  Emstek 

Organisator: Martin Jankowski
 
In diesem Jahr verschlägt uns die die Herbsttour über Bünde in das Cloppenburger Land -welches  für Gutes weltbekannt ist- . Wir werden “ The Lübbehusen Malt Distillery”  in Emstek besuchen.
 
Informationen über “The Lübbehusen Malt Distillery”:
The Lübbehusen Malt Distillery steht für unverfälschten und handgemachten Single Malt Whisky, der so schmeckt wie die Region aus der er kommt: fruchtig-elegant mit einem Hauch von Rauch und Wind, ein echtes norddeutsches Original.

Seit September 2014 produziert die Destillerie in Emstek bei Cloppenburg Whisky in einer der größten deutschen Pot-Still-Brennblasen. The Lübbehusen Malt Distillery versteht sich als moderne Whisky-Manufaktur: Bei der Herstellung wird nichts hinzugegeben und nichts weggelassen. Die Destillerie benutzt keine Kühlfiltrierung und verwendet keinen Farbstoff. Nur bestes schottisches Rauchmalz, neue Fässer aus amerikanischer Weißeiche und viel Ruhe und Zeit.
Während der erste Whisky frühestens 2017 abgefüllt wird, können Besucher schon jetzt eine ganze Whisky-Erlebniswelt in Emstek entdecken: Exklusive Führungen gibt es ebenso wie individuelle Whisky-Tastings, die in einem extra wie ein Holzfass eingerichteten Verkostungsraum stattfinden. Außerdem können Besucher die Whiskyherstellung auf einem Rundgang mit ausführlichen Erklärungen selbst entdecken.
Eine große Auswahl an exklusiven Whiskys aus zahlreichen Ländern gibt es bereits jetzt im Whisky-Shop der Destillerie. Liebhaber können sogar ganze Whisky-Fässer kaufen, zum Beispiel mit 10, 20 oder 30 bis hin zu 225 Litern Fassungsvermögen.

Grober Überblick der Veranstaltung
 (Eigene Fahrzeuge werden organisiert, Kosten anteilig)

Anreise: Samstag, 10.10.2015 

Abfahrt:  Uetze 09:00 Uhr

  • Fahrt nach Bünde
  • Besuch Deutsches Tabak- und Zigarrenmuseum, alternativ dazu
  • Rundgang und Besichtigung der Innenstadt von Bünde
  •  Weiterfahrt nach Emstek 
  • Unterkunft beziehen
  • Besichtigung mit fachlicher Führung: The Lübbehusen Malt Distillery
  • Verkostung geistiger Getränke 
  • Gemütliches Abendessen, evtl. mit Pulled Pork und anschließendem Erfahrungsaustausch
  • Übernachtung mit Frühstück in Emstek

Wir gehen von mindestens 10 Teilnehmern aus. Bei Interesse bitten wir aus organisatorischen Gründen um Rückmeldung bis zum 23.06.2015.

Die Rückmeldung bitte schriftlich an info@the-clansmen.de oder anmaly@t-online.de (Martin Jankowski)