2016 Lassies’ Reply

Heike Bannach, Burns Supper 2016

Ihr lieben Laddies,

als erstes möchte ich mich für die Einladung und selbstverständlich auch für die Möglichkeit bedanken, hier einige Dinge über uns „Lassies“ klarzustellen. Wann habe ich schon mal die Gelegenheit, ohne Unterbrechung von männlicher Seite, Wissen zum besseren Zusammenleben zwischen Männern und Frauen preiszugeben. Wir haben einiges über Strukturen, Chaos  und Verhalten von Jägern und Sammlerinnen gehört.

Liebe Männer seid sicher, dass uns euer „unauffälliges“ Eindringen in unser Territorium nicht entgangen ist.

Endlich hat die Evolution auch Einzug in die Männerwelt gehalten.

Männer sind die tollen Köche in Kochshows, sind die frauenverstehenden Frisöre die genau wissen, welche Frisur und Haarfarbe uns am besten steht. Nicht zuletzt in der Modewelt geben sie den Ton an, wenn es um neue Trends und Farben geht.

Vielen Dank dafür!!!

Da ist es doch nicht verwunderlich, dass auch im Haushalt der Mann nach dem Rechten sehen und evtl. auch ordnend eingreifen muss. Das dies unauffällig erfolgt, ist sicher nur, um uns Lassies nicht zu sehr zu verletzten oder gar zu verwirren). Dieses Verhalten kann ich z. B. nur befürworten! Es gibt tatsächlich viele Tätigkeiten im Haushalt, deren ich mich lieber entledigen würde. Dies kann Frau ganz geschickt erreichen, indem sie ein „angebliches Chaos“  anrichtet und der Mann sich dadurch genötigt sieht, ordnend einzugreifen. Und siehe da, alle sind zufrieden! Der Mann, weil er glaubt es besser zu können und die Frau, weil ihre List aufgegangen ist.

Männer wir lieben euch!

Jetzt noch etwas zu den Jägern. Sie verfolgen ja häufig einen bestimmten Plan, legen unter Umständen also auch ein strukturelles Handeln zugrunde, da sie ja auch ein bewegliches Ziel erlegen wollen. Bei den Sammlerinnen – also uns Frauen – ist das ganz anders. Wir orientieren uns an bestimmten Merkmalen bzw. Punkten die wir aus früheren „Sammeltouren“ kennen. Sichten wir einen dieser Punkte, fällt uns sofort wieder ein, was wir dort  erstehen können. So kann es auch mal passieren, dass wir etwas besorgen, das ursprünglich nicht auf unserem Plan stand, aber sicherlich später von Nutzen sein kann. Evtl. ein Paar neue Schuhe oder auch eine Handtasche aus „Nussloch“, da man zufällig gerade in der Gegend ist. Diese Vorgehensweise könnt ihr Männer sicher nur schwer nachvollziehen, da euch ein kleiner Umweg unter Umständen von eurem Ziel abbringt und ihr nach kurzer Zeit gar nicht mehr wisst, was eigentlich der Grund für das Verlassen der „Höhle“ war. Dies würde mein Vorredner sicher eine übergeordnete Verschachtelung nennen, die aus seiner Sicht im Chaos enden wird. Ich kann bei einigen der anwesenden Männer gerade eine leichte Schnappatmung feststellen, was mir zeigt, dass diese Situation nicht unbekannt ist. Versucht euch zu entspannen und nehmt es mit Humor.

Wir wissen alle, dass Frauen anders vorgehen als Männer, da sie eine andere Form bzw. Ausprägung ihrer Fähigkeiten haben als Männer. Wir sind sehr kommunikativ und setzen – damit Männer auch alles nachvollziehen können -  unsere nonverbalen Fähigkeiten gezielt ein. So flirten wir nicht nur mit Worten, sondern setzten auch unsere Körpersprache mit ein. (z. B. streichen über den Körper, ein Griff in die Haare usw.)

Die Körpersprache der Männer dagegen unterstützt nicht unbedingt das Gesagte, sondern soll teilweise Worte ersetzten (Imponiergehabe, Zurschaustellung von Potenz oder Vitalität –z. B. durch das Verschränken der Arme hinter dem Kopf und damit das freilegen der Achseln ect.). Frauen verstehen auch diese ganz subtile Form der Kommunikation, möchten aber, wenn es nicht nur um den „Akt“ geht, gern einen Partner, der auch in der Lage ist, sich anständig in Worten auszudrücken. Das zeigt, dass Frauen einfallsreicher sein müssen als Männer. Auch in der Arbeitswelt müssen Frauen in gleichen Positionen, mindestens doppelt so gut sein müssen wie Männer.

Zum Glück ist das nicht so schwer!

Wie Bernd schon gesagt hat, wissen wir, dass Jäger und Sammlerin also Männer und Frauen die perfekte Ergänzung darstellen und nicht nur, weil die Natur es so vorgesehen hat. Eigentlich möchte die Männer nicht ohne die Frauen und die Frauen nicht ohne die Männer sein – zumindest meisten!

Laddies, wir lieben Euch und wünschen uns nichts mehr, als dass ihr euch weiter in den Haushalt einmischt und uns so von ungeliebten Aufgaben befreit oder zumindest entlastet. Ihr könnt auch ganz sicher sein, dass es da immer noch „Sachen“ gibt, die ihr besser könnt als wir ….

 

Lassies, be up on Your feet and join me in the toast

To our Laddies!