Small but nice …

Die Zeiten der Schwarzbrennerei sind vorüber und damit auch das Brennen einer Menge Whisky, welche in ein einzelnes Fass passt. Aus dem “Herumdestillieren” ist über die Jahre eine Industrie geworden. Dabei sind, was wir keinesfalls übersehen oder unterschätzen sollten, auch ausgereifte Technologien enstanden, welche uns wunderbare Single Malts beschert haben. Aber wie alles, hat auch dies zwei Seiten. Ein “Mehr und besser” kommt im Allgemeinen erst dann ins Stocken, wenn der Zenit bereits überschritten ist.Die Frage, wann eine Distillery von eher klein zu groß wechselt ist nicht absolut zu beantworten. Viele Faktoren spielen hier mit hinein. Um einen allgemeinen Rahmen zu finden, halten wir uns vor Augen, dass die jährlichen Produktionsmengen schottischer Distillerien derzeit zwischen  60.000 Litern (Abhainn Dearg, Islands/Carnish) und 12.000.000 Litern (Loch Lomond) liegen.

Zum diesjährigen St. Andrews wollen wir uns daher die Zeit nehmen, etwas innezuhalten und auf die eher kleinen der Branche blicken, welche, wie wir hoffen, den Zenit noch nicht überschritten haben und nicht auf den Massenmarkt fixiert sind. Woher kommen sie? Warum trachten sie nicht nach weiterer Expansion? Was sind ihre Besonderheiten? Und, nicht zuletzt, wie schmeckt ihr Single Malt?

In eher kleiner Runde wollen wir uns an St. Andrews zusammensetzen, den Atem Schottlands in uns aufnehmen und dabei vielleicht auch ein paar interessante Erfahrungen sammeln. Um die Grundlage der dafür nötigen physischen Stärke wird sich, wie immer, Olaf kümmern.

Wir werden uns hierzu in unserer beheizten Clansmen-Lounge um 18:30 einfinden. Gäste sind, auch wie immer, herzlich eingeladen. Die Unkosten-Umlage beläuft sich auf 20 €, für Clansmen-Mitglieder ist die Teilahme kostenfrei. Um die Ausstattung richtig dimensionieren zu können, bitten wir um Anmeldung unter info@the-clansmen.de bis spätestens 25.11.

Die angesprochenen “Kleinen aber feinen” werden im Bereich der wirklich kleinen bis zu eher schon mittleren sein:

  • Teaninich (Highlands), gegründet 1817, Produktion 2.680.000 Liter pro Jahr,
  • Glenallachie (Speyside), gegründet 1967, Produktion 2.800.000 Liter pro Jahr,
  • Wolfburn (Nördliche Highlands), gegründet 2011, Produktion 115.000 Liter pro Jahr,
  • Kilchoman (Islay), gegründet 2005, Produktion 110.000 Liter pro Jahr.

Man kann hieraus vielleicht schon einen Trend ableiten, dass neuere Distillerien eher wieder zu kleiner, “handcrafted” Produktion tendieren und auf Besonderheiten und Qualität setzen. Man darf gespannt sein. Aber dies könnte bereits Thema des nächsten Tastings sein …