Immortal Memory 2012

Klaus Dahlgrün – Burns Supper 2012

Robert Burns ein Europäer ?

Schreiben und Dichten war auch und besonders um 1790 eine brotlose Kunst. Der Patron unseres heutigen Suppers  war um diese Zeit als Gutspächter gescheitert. Durch Vermittlung des Grafen von Glencairn erhielt er einen Posten als Steueraufseher, der ihm jährlich 70 Pfund Sterling eintrug, aber begreiflicherweise seiner Neigung wenig zusagte. Dennoch verrichtete er seine Arbeit im Dienste der Steuerbehörde zur Zufriedenheit seiner Vorgesetzten.

Im Februar 1792 geriet im Solway Firth eine verdächtig bewaffnete Brigg ins flache Wasser. Burns erhielt den Auftrag, mit einigen Männern das Schiff zu beobachten, um gegebenenfalls einen Landungs- oder Fluchtversuch der Besatzung zu verhindern, solang nicht Verstärkung eingetroffen sei. Seine kleine Truppe war den Schmugglern zahlenmäßig unterlegen. Statt wegen der Warterei zu fluchen, solle er etwas dichten, riet ihm einer seiner Männer.

Das Ergebnis (natürlich in wenigen Minuten von ihm verfasst ) :

The devil`s awa with the exciseman – Der Teufel ist fort mit dem Steuer-Sergeant.

Daraus nur eine bezeichnende Strophe :

Nun brennen wir Malz, und brauen Bier

Und jubeln mit unser’n Bekannten;

Und Mancher dankt es dem Satan schier,

Daß er fort mit dem Steuer-Sergeanten.

Nach Eintreffen der Verstärkung wurde das Schiff im Sturm geentert und die Besatzung gefangen genommen.  Einige Wochen später bot die Behörde das Schiff mit all seinen Waffen in Dumfries zum Verkauf an. Bei dieser Gelegenheit erstand Burns für 3 Pfund Sterling die 4 Bordkanonen und schickte sie samt einem Glückwunschbrief an die in Paris tagende Nationalversammlung. Die Zollbehörden in Dover allerdings beschlagnahmten Burns Solidaritätsgabe an das revolutionäre Frankreich, mit dem sich die Briten ein paar Monate später im Krieg befanden.

Wer sich näher mit Burns beschäftigt, erkennt die Widersprüche in seinem Handeln und Wirken.

At times he was a LOVER and at others he was a LECHER.(Lustmolch)

At times he was a ROMANTIC and at others he was a REALIST.

He was a NATIONALIST and at times he was an INTERNATIONALIST.

He was at times a RADICAL and at others a REACTIONARY.

Transformieren wir die  Anekdote mit dem Schiff ins Jahr 2012, dann wären die Kanonen vielleicht ein Packen französischer Staatsanleihen, die an den ratinggebeutelten Sarkozy adressiert waren und von den Schergen Mister David Cameron´s abgefangen wurden.

Und das ist ein großer Fehler, den wir begehen. Wir sehen Burns  nicht  im Kontext seiner Zeit. Es gab damals eine Revolution in der Landwirtschaft, die Bevölkerung wuchs rasant, das Bildungssystem existierte nur für die Oberschicht und  die Situation im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter bedeutete eher die Ungleichheit. Allerdings ist egal, was wir im aktuellen Kontext hinein interpretieren:  „er war ein Genie, der europäische Prosa und Politik dauerhaft beeinflusst hat“

There is no better memorial to the man than the words of Auld Lang Syne.

We’ll tak a cup o’ kindness yet
For Auld Lang Syne.

Lass uns zueinander recht freundlich sein, Der alten Zeiten wegen.

I ask you all… Scot or not….from Uetze or not ….to charge your glasses and be upstanding to drink a toast …………..

to the Immortal Memory of Robert Burns!