Mrz 10 2021

Am Webstuhl der Zeit …

Jetzt kann ich den roten Button mit dem Hinweis auf unsere Mitgliederversammlung im Sommer schon nicht mehr sehen. Etwas Anderes muss her, etwas, das sich bewegt, verändert und dabei Neues schafft …

… und mir fällt dabei das Bild des Webstuhls der Zeit ein …

Wo steht wohl dieser Webstuhl?

Der Ideengeber ist diesmal nicht Robert Burns sondern Goethe, indem er im ‚Faust‘ den Erdgeist sagen lässt:

So schaff' ich am sausenden Webstuhl der Zeit
Und webe der Gottheit lebendiges Kleid.

Dieser Webstuhl aber, welcher auf dem Bild so emsig schafft, webt eine ganz menschliche Bekleidung. Und unsere Schottland-Reisenden von 2019 haben ihn sogar schon einmal in voller Aktion erlebt, live, wie man heute sagt. Also, wo war das wohl?


Feb 27 2021

Warten auf den Sommer …

… die Sonne, die Wärme und, das vor allem, die Möglichkeit, uns endlich wieder einmal direkt genüber zu stehen und in die Augen schauen zu können, ohne Maske miteinander reden zu können …

Wie bald es dazu kommt wissen wir nicht, können wir nicht wissen. Doch diese Hoffnung hat uns dazu bewogen, die Mitgliederversammlung auf den 8. Juni zu verschieben.


Feb 10 2021

A parting glass afterwards …

Burns Supper 2021

So leise, wie das Burns Supper in diesem Jahr gekommen war, so sanft und still hat es sich auch verabschiedet, mit einem Parting Glass. The Jolly Beggars konnten sich nur in ihren Gedanken nahe sein. Doch würde man sie nicht als fröhliche Bettler bezeichnen, wenn sie nicht auch solche Zeiten mit dem, was sie vermögen ausfüllen könnten.

Auch die Clansmen von Uetze haben es so gehalten. Ideen sind entstanden und umgesetzt worden. So waren wir uns auch in der Entfernung nahe. Allen jenen besonderen Dank, die diese bescheidenen Angebote angenommen und durch ihr persönliches Zutun bereichert und mit Leben gefüllt haben, wie der Bereitstellung der Vaccination-Pipetten durch Harry, den Salut to Robert Burns durch Alex, die von mehreren Clansmen wahrgenommene Teilnahme am Quiz oder die Zusendung von Home-Supper-Fotos, von welchen ich am Ende dieses Beitrages einige angehängt habe. Und vielen Dank auch für die Emails und aufmunternden Kommentare.

Vielen Dank allen, die auf die eine oder andere Weise an diesem Supper teilgenommen haben. So verabschieden wir dieses Supper mit einem parting glass … it gently rises and softly calls: Good night and joy be to you all!

Fotos von unseren Home-Suppers

Feierlicher Einmarsch der Suppergäste (Horlbeck)
Salut to Robert Burns (Alexander Kreit)
Vorbereitung des Haggis-Anschnittes (Horlbeck)
Haggis-Anschnitt durch den Ehrengast, das jüngste Clansmen-Mitglied Jonas (Horlbeck)
Der Haggis-Hauptgang (Angelika und Uwe Brand)
Utensilien für die Toasts (Angelika und Uwe Brand)

Jan 23 2021

The Jolly Beggars

Burns Supper 2021

Liebe Clansmen und Freunde der Clansmen,

ich heiße alle auf unserer Homepage herzlich willkommen zum Burns Supper 2021, welches dem 262. Geburtstag von Robert Burns gewidmet ist. Dieses Jahr ist alles ganz anders. Es öffnen sich keine Türen, durch welche die Gäste hereinströmen können, um sich zu umarmen, zu scherzen und sich einfach zu freuen, ganz im Sinne unseres Rabbie Burns. Wir müssen darum kämpfen, den Frohsinn nicht zu verlieren, die Gemeinschaft nicht zu vergessen. Das erinnert mich doch sehr an The Jolly Beggars von Robert Burns. Trotz aller Widrigkeiten, die ihnen widerfuhren, verloren sie doch nicht ihren Frohsinn. Und so stelle ich das diesjährige Supper (for one) auch unter dieses Motto:

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Zelebrieren dieses Suppers for one und hoffe, dass wir mit unseren kleinen Beiträgen etwas dazu beitragen konnten und können.

Bernd Horlbeck (Vorsitzender The Clansmen).

Nun, das Prozedere ist diesmal recht einfach. Zum Gelingen können wir als Gemeinschaft nur versuchen, einen kleinen Beitrag zu leisten. Alles Andere liegt in Eurer eigenen Hand. An welchem Tag Ihr Euer Supper for one auch zelebriert, hier sind ein paar Utensilien, wie der traditionelle Burns Whisky, ein Supper-Quiz als Huldigung an den Dichter, ein, wie ich hoffe, unterhaltsamer Filmbeitrag anstelle der Toasts und, so Ihr noch Lust dazu habt, auch ein Tam O’Shanter.

Nun denn, nach den diversen Vorbereitungen steht das eigentliche Supper bevor, welches einhergehen sollte mit einer fachgerechten Vaccination, Impfung und Desinfektion. Aber zunächst:

The Supper-Quiz

Alle diejenigen, welche an unserem Supper-Quiz teilgenommen haben, befinden sich nun bereits in Level 1. Mit anderen Worten, sie bekommen das erforderliche Vaccination Package zugesandt. Im Grunde sind alle Freunde des Werkes von Robert Burns auch Gewinner des Quiz, da es zur Verbreitung und damit vielleicht auch etwas zum Verständnis seines Schaffens beigetragen haben mag. Wir sagen deshalb an dieser Stelle insbesondere noch einmal all denen vielen Dank, die sich der Mühe unterzogen haben, die Quiz-Fragen zu beantworten.

Wie das bei einem Quiz-Wettbewerb üblich ist, so möchte ich von allen Teilnehmern doch insbesondere diejenigen vier herausheben, die alle Fragen richtig beantwortet haben. Die Sieger des Supper-Quiz 2021 sind also:

  • Margret und Hartmut,
  • Andrea und Harald,
  • Katinka und Pascal,
  • Familie Garriock.

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern!

Das Vaccination-Set wird allen Teilnehmern bis Sonntag, den 24.01.2021 zugesandt.

(Die Familien Horlbeck und Kühnel laufen außer Konkurrenz, da sie das Quiz vorbereitet haben.)


Supper Vaccination Procedure

Die Supper Vaccination kann also beginnen. Hinsichtlich Zusammensetzung, Anwendungshinweisen und möglichen Nebenwirkungen lesen Sie bitte den Beipackzettel, der Ihnen mit dem Impfstoff-Package zugegangen ist.

Damit alles richtig abläuft, haben wir in den Clansmen Evening News eine Demo veröffentlicht, welche Sie sich vorher anschauen sollten. Ihr bekommt sie durch Klicken auf das folgende Vorschaubild:

Clansmen - evening news


Zur Dokumentation der Supper Vaccinations wäre es hilfreich, wenn Sie uns Bilder vom Supperablauf bei Ihnen zu Hause senden würden, und zwar an info@the-clansmen.de. Wir leiten diese an das CIZ weiter.


Salut to Robert Burns

Wie es sich auf einem Burns Supper gehört, zuerst ein Salut auf Robert Burns, zugesandt von Alex Kreit:


Tam O’Shanter

Leider ist es mir dieses Jahr nicht möglich, diesen schon traditionellen Programmpunkt in froher Runde Live zu zelebrieren. Dafür haben wir aber eine bearbeitete Aufzeichnung vom letzten Jahr anzubieten. Wenn Ihr möchtet, so klickt auf dieses Vorschaubild:

Tam 'OShanter, Burns Supper 2020 at The Clansmen


Um zum Schluss wieder Robert Burns das Wort zu geben:

If we lead a life of pleasure,
`Tis no matter how or where!

Ich hoffe, wir können uns alle nächstes Jahr wieder an gewohntem Ort und bei bester Gesundheit und bester Stimmung versammeln.

Slainte mhath!

The Clansmen, der Vorstand


Wer den Abend noch etwas ausfüllen möchte mit BurnsNight anderswo, z.B. in Schottland, sollte eventuell auch auf nachfolgende Links klicken.

Greenock Burns Club Celebration

Dez 22 2020

Merry Christmas and a Healthy New Year!

Die Hoffnung, noch in diesem Jahr mit der alles überschattenden Pandemie fertig zu werden und, wenn auch vielleicht langsam, unter günstigeren Vorzeichen das Weihnachtsfest zu feiern ist also nicht Realität geworden. So haben wir als Clansmen von unseren Vorstellungen auch praktisch nichts umsetzen können, sieht man von den wenigen Treffen in kleinem Kreise in den relativ entspannten Sommermonaten ab.

Die Erwartungen an das in den ersten Monaten des neuen Jahres Kommende sollten wir auch nicht eben hoch schrauben. Das geliebte Supper zur Feier des 262. Geburtstages unseres geliebten Barden Robert Burns wird es nicht geben, nicht geben können. Was wir tun können für ihn, für uns ist, ihm auf seinen gedanklichen Pfaden zu folgen, manchmal traurig und bekümmert, manchmal freudig und überschwenglich, immer aber willensstark und kraftvoll. Das konnte ihm keine Krankheit nehmen und das kann auch uns kein Virus nehmen. Wir haben einen Impfstoff und wir haben auch ein Lebenswasser, ein usquabae, wie Rabbie es nennt und, wir haben seine kraftvollen Gedanken, die uns aufrütteln, wenn wir mal schwach zu werden drohen.

Nun Maggie lauf, so schnell du kannst …

Wir wünschen allen Clansmen und Freunden

Frohe Weihnachtstage mit Wärme und Zuversicht im Herzen und ein neues kraftvolles Jahr 2021 mit Gesundheit und reich an Glück!

The Clansmen, der Vorstand.


Nov 9 2020

News from the RBWF

Als Mitglied der Robert Burns World Federation (RBWF) erhalten wir, wie euch vielleicht bekannt sein dürfte, aller zwei Monate einen Newsletter. Die November-Ausgabe des Newsletter ‚The Vision‘, wie er jetzt heißt, habe ich gerade erhalten und mir will scheinen, dass hier durchaus eine angenehm frische Brise weht, so dass ich mich entschlossen habe, dies in einem Clansmen-Artikel zu würdigen.

President of the RBWF Marc SherlandZuallererst möchte ich an dieser Stelle, wenn auch nicht gerade zeitnah, so doch nicht weniger herzlich einen Gruß der Clansmen an den neuen Präsidenten der RBWF, Marc Sherland auf den Weg bringen. Seine Antrittsrede könnt Ihr auf YouTube hören und sehen (https://t.co/3ujmyxmC5y?amp=1). Wir wünschen ihm in seiner Tätigkeit, und wie ich annehme, der Umsetzung seiner Vision viel Erfolg und so wir uns dazu in der Lage sehen, werden wir ihn dabei unterstützen. Nicht vergessen möchte ich an dieser Stelle, seinem Vorgänger Brian Goldie, der uns im Dezember 2019 anlässlich des 10-jährigen Bestehens von „The Clansmen“ und der Einweihung unserer Robert Burns Memorial Statue „The fleein‘ Tam“ einen Besuch abstattete, und mit dem wir frohe Stunden verbringen durften, zu danken für die Warmherzigkeit und Freundschaft, welche er uns entgegenbrachte. Thank You, Brian.

Wie schon erwähnt, hat der Newsletter jetzt auch einen, nämlich genau diesen Namen: „The Vision“. Ich möchte den Clansmen empfehlen, dort hineinzuschauen. Er ist via Internet leicht  anzuwählen: http://www.rbwf.org.uk/. Unter unseren Links am rechten Rand findet ihr diesen Link bekanntlich schon von Anfang an unter

LinksRobert Burns World Federation.

Was ich auf jeden Fall erwähnen muss:Robert Burns World Federation Tartan

Es gibt jetzt einen neuen RBWF-Tartan

Marc Sherland hat den Tartan designed. Er enthält sechs Farben, welche jeweils für ein Item stehen, welchem sich die RBWF verpfichtet fühlt. Welche Farben das sind und wofür sie stehen das lest am besten selbst nach im November-Newsletter der RBWF (angegebenen Link auswählen).

Es gibt noch eine Menge weiterer interessanter Themen in diesem Newsletter. Ich kann nur sagen: Wirklich gut und lesenswert – ein prima Start des neuen RBWF-Präsidenten! Vielen Dank auch an den Newsletter-Editor Mike Duguid.

Lest ihn selbst !!!


Okt 29 2020

A running stream they dare na cross ?

Tam macht alles richtig

… über ein fließendes Wasser können sie nicht hinweg …

Die Fallzahlen bei COVID-19 steigen in der zweiten Welle immer weiter an und die Hoffnungen, zum Jahresende wieder in der Normalität anzugelangen gehen praktisch auf null. Was wird aus unseren Events, aus dem Clansmen-Dienstag, St. Andrews, dem Burns Supper und unserer Schottland-Reise? Wir wissen es nicht. Aber wir denken nach, machen neue Pläne – und müssen sie letztendlich immer wieder verwerfen. Meine Absicht, erst einen kleinen Hoffnungsschimmer abzuwarten und dann wieder ins Gespräch zu kommen hat letztlich dazu geführt, dass wir nichts Praktisches auf der Homepage zu besprechen hatten. Nun sei es d’rum, Robert Burns hat es in seinem Gedicht ‚To A Mouse‘ so formuliert:

But Mousie, thou art no thy lane,
In proving foresight may be vain:
The best laid schemes o‘ mice an‘ men
Gang aft agley,
An‘ lea’e us nought but grief an‘ pain,
For promis’d joy!

oder in meiner Übertragung:

Doch Mäuschen, du bist nicht allein
Voraussicht mag vergebens sein:
Der beste Plan, ob Maus, ob Mann,
Geht oftmals ganz daneben,
Und schleppt nur Qual und Kummer an,
Statt Freud‘ in unserm Leben.

Die nächste Strophe zitiere ich lieber nicht. Stattdessen wollen wir nach vorn schauen … und weiter Pläne machen. Unseren schottischen Freunden geht’s nicht anders, nur dass sie im Moment noch etwas schlechter d’ran sind als wir.

Um in der Distanz den Kontakt nicht zu verlieren, habe ich unter ‚Scotland Today‘ (Country and People) momentan eine kleine Presseschau von Schottland etabliert, wo wir aber auch weitere Akzente thematisieren können, Eure Mitarbeit natürlich vorausgesetzt.

Die neuen Infektionsschutz-Regeln, welche ab 02. November in Deutschland gelten werden, machen da wenig Hoffnung auf baldige Besserung. Hier etwas in der Gestaltung von Veranstaltungen zu unternehmen wäre die Quadratur des Kreises – es geht einfach nicht. Das einzige, was wir momentan tun können um den Kontakt zu halten, ist die Nutzung der elektronischen Medien – deshalb auch meine Arbeit an der Homepage.

Ein Treffen zu St. Andrews am 30. November können wir vergessen. Ich will aber elektronisch etwas vorbereiten. Wenn Ihr hierzu noch Einfälle habt, dann wisst Ihr ja, wie Ihr mich erreicht.

Das kommende Burns Supper haben wir noch nicht abgeschrieben. Thema soll dieses Mal der gute alte Tam selbst sein. Wir diskutieren mögliche Varianten für den 23. Januar, müssen jedoch abwarten, wie sich die Lage bis dahin entwickelt.

Für diesmal: Bleibt gesund! Und haltet den Kontakt, wenn auch nur elektronisch.


Okt 7 2020

Scotland today

Wir haben etwas an unserer Clansmen-Homepage gearbeitet und eine neue Rubrik „Scotland Today“ unter dem Menüpunkt „Country and People“ hinzugefügt. Bridges over the Forth, EdinburghDa wir bisher wohl etwas historienlastig sind, meinen wir es müsste auch etwas mehr Gegenwart einfließen, um den Menschen in Schottland etwas näher zu kommen, ihren Befindlichkeiten, Sorgen und Erfolgen. Denn die Grundlage für ein Miteinander ist zunächst immer das Verstehen.

Ihr könnt Euch alle beteiligen, mit Beiträgen aber auch mit Hinweisen auf Themen, welche ihr gern angesprochen haben möchtet. Ob daraus etwas wird, werden wir sehen. Es liegt nicht zuletzt an uns allen …


Aug 26 2020

Der Herbst hat auch etwas …

Von Bernd Horlbeck im August 2020

So langsam werde ich wach. Aha, es ist morgens. Wie spät ist es? Erst halb sieben? Wieso bin ich schon aufgewacht? Ah, der rechte Fuß schaut unter der Bettdecke hervor. So ist das! Ich ziehe ihn in die wohlige Wärme unter der Decke zurück. Ich stutze: Es ist aber Hochsommer und wir haben eine verdammte Hitze? Ich schaue durch das halbgeöffnete Fenster. Kein Sonnenschein, stattdessen biegen sich die Eichenwipfel hin und zurück. Jetzt nehme ich auch das herbstliche Rauschen des Windes wahr. Mich überströmt ein Gefühl wohliger Geborgenheit. Endlich der Sonnenglut entronnen, kein am Körper klebendes, von Schweiß durchtränktes Hemd mehr. Keine gefräßigen gelb-schwarzen Flugsaurier beim Frühstück, deren einziges Ziel darin zu bestehen scheint, mir das Frühstücksbrot in überdimensionalen Einzelbrocken vom Teller zu tragen.

Ich denke an Schottland Anfang Mai. Herrliche Synthese von wolkenverhangenem Himmel im Westen und blauem, schon bald milde Sonne verheißendem Untergrund an aufgerissenen Stellen im Osten. Ich werde meine Nase forsch in die milde Brise vom Meer recken, kühn durch die Heidelandschaft schreiten bis ich den torfigen Duft einer Distillery wahrnehme. Gern lasse ich mir in der leeren Kiln erklären, wie das Mälzen der Gerste vor sich geht obwohl sich in meinem Gesichtsfeld keinerlei Barley erspähen lässt – früher aber … . Heute mälzen nur noch wenige Distillerien. Aber das macht nichts, der wirtschaftliche Fortschritt eben … . Ich spüre schon, wie mir der feine Whisky Zunge und Gaumen benetzt während ich an einem ab und an knackenden Kaminfeuer stehe und wechselweise in die Glut und das goldgelbe Funkeln im Glas blinzele.

Los jetzt, nichts wie raus aus den Federn! Ein erhabener Herbsttag mit einigen Sommerremineszenzen erwartet uns. Am liebsten würde ich meinen Kilt anlegen. Na ja, wir wollen nicht übertreiben. Ein frisch gebügeltes Hemd und nach Frische statt Schweiß duftende Jeans tun es auch. Das Fenster schließe ich aber erst einmal. Ein kleiner Luftzug hat eben eine Tür mit einem kraftstrotzenden ‚Wumm‘ zugeschlagen. Das ist doch was für einen richtigen Mann! Nicht diese deprimierende, erschlaffende Hitze … . Birgit hat schon Kaffee gekocht, schön stark und heiß. Sie selbst würde lieber in der Sonne auf der Terrasse sitzen und schimpft leise vor sich hin, es wäre kein richtiger Sommer dieses Jahr. Na ja, wie Frauen eben so sind. Nach dem Frühstück werfe ich mir meine Lederjacke über. Endlich geht das wieder ohne gleich einen Hitzekollaps zu bekommen.

Dann öffne ich die Tür einen Spalt weit, um erst einmal die Frische der Herbstluft in mich einzusaugen. Ich hätte allerdings etwas umsichtiger sein sollen, denn eine gerade ihrem Höhepunkt zustrebende Windböe vollendete den Öffnungsvorgang und schlug mir die Tür heftig gegen den Kopf oder, besser gesagt, vor die Brille, woraufhin sich letztere vom Kopf lossagte,  nicht ohne eine heftige Druckstelle auf meiner Nase zu hinterlassen. Ich weiß nicht mehr, ob ich ihr flink hinterherspringen wollte oder ob die Tür mich mit sanfter Gewalt zu diesem unvorsichtigen Schritt veranlasst hat. Jedenfalls befand sich nunmehr mein rechter Fuß auf meiner Sehhilfe, die nun keine mehr war. Ich beschloss, die Tür zunächst wieder zu schließen bevor ich weitere Maßnahmen ergriff. Ich legte die Überreste des optischen Instrumentes zwecks späterer Reparatur sorgsam auf ein Schränkchen. Na ja, zu reparieren war da wohl nichts mehr. Die Gläser waren aber noch heil. Für den Moment gab es da aber noch meine Sonnenbrille. Sie lag im Auto vor dem Haus. Ich öffnete also wieder die Tür, jetzt allerdings mit Weitblick und Vorsicht. Die Böe war schon über sieben Berge und so weit ich ohne Brille sehen konnte, entsprach die Szenerie durchaus meinen Erwartungen, bis auf das erhoffte Blau in einer aufgerissenen Wolkendecke. Aber ich hatte ja keine Brille auf der Nase, welche übrigens noch etwas schmerzte, und manchmal ähnelt das Himmelsblau auch einem etwas tieferen Grau. Eines von beiden jedenfalls war auch so eindeutig erkennbar. Ich arbeitete mich erst einmal durch den heftiger werdenden Wind, Pessimisten nennen so etwas übertriebener Maßen auch Sturm, zu meinem Auto und mithin zu meiner Sonnenbrille durch. Da mir meine treue Lederjacke immerfort vorn aufschlug – der Knopf, den ich sicherheitshalber geschlossen hatte, hatte dem böigen Wind nicht standhalten können – spürte ich jetzt einen leichten Nieselregen auf Brust und Bauch. Letztendlich aber hatte ich die Autotür geöffnet und konnte die dringend benötigte Sonnenbrille zielsicher auf meiner schmerzenden Nase positionieren. Ich zog mich aus dem Inneren meines Autos rasch zurück und schloss behände die Tür, da der Regen durch die Öffnung nur so hineinströmte. Nun wieder mit voller Sehkraft ausgestattet, erkundete ich erneut die reale Wetterlage. Ich versuchte es zumindest. Das herabrinnende Regenwasser versperrte mir jedoch den klaren Blick durch die Gläser. Immerhin war es ja eine Sonnenbrille und da muss man in Sachen Lichtdurchlässigkeit schon kleine Abstriche machen. Aber bei allem Wischen, es wurde nicht besser, nicht der kleinste schottische Hoffnungsschimmer. Mittlerweile rann das Regenwasser aus meinen Haaren und durchfeuchtete meinen Hemdkragen eminent. Ich beschloss, meinen geplanten Herbstspaziergang samt Distillery-Phantasie-Episode aufzuschieben und mich vorerst mit deren Endprodukt zufrieden zu geben.

Also machte ich kurzerhand kehrt und wendete mich der nun boshafter Weise verschlossenen Haustür zu, natürlich nicht, ohne das mittlerweile aufgestaute Meer davor zu durchwaten. Da ich den Schlüssel in der Aufregung drinnen vergessen hatte, klingelte ich. Meine Frau öffnete nach geschätzt einer Stunde, schaute mich grimmig an und begrüßte mich mit den Worten: „Bist Du völlig bescheuert? Was rennst Du bei dem Sauwetter mit der Sonnenbrille draußen herum und machst obendrein noch alles voller Drecktapsen?“ Ich hob zu einer Erklärung an, schätzte dies im nächsten Moment jedoch als vergleichsweise nutzlos ein und begnügte mich mit der Bemerkung „Ein Scheiß-Sommer dieses Jahr!“

 


Jul 27 2020

Epitaph on a Clansman

Die Clansmen trauern um ihr treues Mitglied Hans-Peter Steininger.

Hans-Peter SteiningerAm 6. Juli verstarb Hans-Peter Steininger, doch sein Angedenken wird in den Reihen der Clansmen verbleiben.

In seiner ruhigen und bescheidenen Art begleitete er uns durch die Gefilde Schottlands wie auch durch die Gedankenwelt von Robert Burns. Und so ihm die Clansmen ein kleiner Teil seines Zu Hause waren, wird er stets auch bei uns zu Hause bleiben.

So sei denn ein letzter Gruß der Clansmen unserem Robert Burns überlassen mit dem Nachruf an einen Freund …

EPITAPH ON A FRIEND

An honest man here lies at rest,
As e’er God with His image blest;
The friend of man, the friend of truth;
The friend of age, and guide of youth:
Few hearts like his, with virtue warmed,
Few heads with knowledge so informed:
If there’s another world, he lives in bliss;
If there is none, he made the best of this.