Apr 13 2019

Startklar?

Schon alles startklar? Die Flasks schon gefüllt oder das Füllgut wenigstens griffbereit?

In nicht einmal mehr zwei Wochen lässt Axel wieder den Motor an, um die Clansmen nach Schottland, dieses Mal auf die Islay zu schaukeln, auf wohlbekannten Roads genauso wie auf geheimen Abkürzungen, die es nur noch in Colins Gedächtnis gibt. Das klingt spannend und das ist immer wieder spannend. Schaut noch mal auf Colins ToDo-List, so dass Ihr gut vorbereitet seid! Ich staune immer wieder, was ich auf der Liste noch als meine Aufgabe entdecken kann. Leider sind die Schafe für Colin reserviert. Na ja, auch über Schottland schimmert die Milchstraße, vorausgesetzt, es ist wolkenlos. Wisst Ihr eigentlich, dass die Anzahl der in der Milchstraße sichtbaren Himmelsobjekte proportional zur Anzahl der getrunkenen Islay-Whiskies ist? Ist das ein astronomisches oder ein optisches Phänomen?Hat das jemand schon mal mit Speyside-Whisky probiert?

Übrigens haben die Briten den richtigen Brexit extra wegen uns noch verschoben. Wenn sie uns wieder erlebt haben, wollen sie vielleicht gar nicht mehr weg.

Also, bis dann, 25.04. 07:00!


Feb 17 2019

Wi’ drank our ‘Kirkton Jean’ till Sunday …

Burns Supper 2019

In diesem Fall war ‘Kirkton Jean’ der speziell von Old Harry mit Hingebung und Finger- oder besser Zungenspitzengefühl für uns geblendete Supper-Whisky 2019.

Die Kerhrseite ist, dass er ihm so gut gelungen war, dass selbst die witches und warlocks nicht von ihm lassen wollten und wir bis weit in die Nacht hinein zu tun hatten, ihn vor deren Zugriff zu verteidigen. Erst so quasi mit dem letzten Tropfen ließen die witches schließlich ab und wir konnten uns auf die guten Geister besinnen, die uns glücklicherweise nie im Stich lassen. “Es naht die Stunde, Tam muß geh’n …”

Aber um 19:00 des 26. Januar 2019 war es bis dahin erst mal noch weit. Die Tontechnik stand, Katinka hatte der Cutty Sark die Frisur gerichtet und den wieder mal verbummelten Pferdeschweif ersetzt.  Auch die Computertechnik funktionierte dank Hartmut Schulte, der dankenswerter Weise einen Notebookausfall in letzter Minute noch mit einem Plan B kompensieren konnte. Das waren wieder mal unsere Clansmen: Geht nicht, gibt’s nicht! Aber meistens geht es eben etwas anders als geplant.

Die freundlichen Lasses (Andrea, Birgit, Romana) waren bereit, die Gäste des Abends mit Sekt und Drambuie gebührend zu empfangen. Schließlich erklangen die Pipes von Alex und Tom und mit dem “Pipe In the Guests” konnte es losgehen. Ehrengäste waren diesmal Simone und Matthias, welche sich der zentralen Aufgabe des Ehrengastes, der Erlegung des Haggis, feierlich annahmen, nachdem das zunächst flüchtige Tier erfolgreich eingefangen worden war. Das brachte zwar unseren geplanten Ablauf etwas durcheinander, nicht aber die Clansmen. Planmäßig und pünktlich, wie wir Schotten sind, übernahm der Chairman des Abends, Glenn das Heft des Handelns.

Matthias stellte dem Burschen mit seiner “Address to a Haggis” keine Wahl, führte zielsicher den Degen und ließ uns frohlocken, denn der festlichen Verspeisung desseben stand nun nichts mehr im Wege. Die Vorbereitung der Supper-Folge lag wieder in Tricia´s bewährten Händen und Olaf hatte auch diesmal bei der Whisky-Soße seine Hand im Spiel. Dirk Zachmann fing den flüchtigen Haggis und zauberte ihn nebst taddies und neeps auf den Tisch. Fehlte nur noch das Selkirk Grace, welches unser Hausherr Clark zu Gehör brachte.

So gerüstet konnten wir uns unserem Rabbie Burns, dessen 260. Geburtstag es zu feiern galt, in aller Gelassenheit zuwenden. Pascal, nun schon fast eine feste Größe bei der Immortal Memory, gelang es zu meiner uneingeschränkten Begeisterung, einen historisch fundierten Bogen zu unserem Johann Wolfgang zu schlagen und dabei auch des Rabbie’s Lassies nicht zu vergessen. Margret schaffte es, die Loyalität über Könige und Kanzler hinaus, auf das eigentlich Wesentliche, nämlich die Verbundenheit der Menschen untereinander und insbesondere zum Schaffen Robert Burns’, der dies immer auf’s Neue zu inspirieren vermag, in ihrem Loyal Toast auszudehnen.

Und wie kein Leben ohne Lasses möglich ist, so ist auch kein Supper ohne den entsprechenden Toast to the Lasses denkbar, was in diesem Jahr Bernd übernahm. So analysierte er die Ehe, sortierte die Bestandteile und vergaß auch nicht sie wieder zusammenzusetzen, ohne dass es zu einem Burn(s) Out kommt. Natürlich musste er dafür auch the Lassie (Birgit)s Reply aushalten, die nicht im Mindesten an der Unbeugsamkeit von uns männlichen Eichen zweifelte, sich jedoch nicht gewisser Zweifel erwehren konnte hinsichtlich deren unbedingter Zielsicherheit im Falle fehlender weiblicher Hilfestellung.

Doch nicht nur dem gesprochenen Wort ist das Supper vorbehalten. Wer Schottland sagt, meint vor allem auch die Bagpipes. Dieses Jahr gaben neben Alex und Tom auch weitere Gäste Proben ihres Könnens. Frank Dirksmeier, schon letztes Jahr Gast unseres Suppers, hatte diesmal seine Bagpipe mitgebracht, und das nicht nur als Dekoration. In Person von Anne-Kathrin Albert schloß sich dem auch die Jugend an. Und da viele Robert Burns Dichtungen auch als Lieder vertont sind, gehört es fast schon zu einem Muss, dass auch seine Lieder zu Gehör gebracht werden, was die Paradedisziplin von Tricia ist, dieses Jahr mit “Ye banks and braes”.

Fast muss ich es nicht mehr erwähnen – Tam O’Shanter. Natürlich ist diese Ballade von Rabbie Burns ein Standard eines jeden unserer Suppers, so auch dieses Jahr und, genauso klar, wird sie von Bernd vorgetragen, eingeleitet von Sir Arnolds Ouvertüre und begleitet von den Bildern Joseph Shearers unter der Bildassistenz in der Hand von Katinka.

Während sich die Gäste indessen unermüdlich künstlerisch schaffend betätigten, näherten wir uns dem Zeitpunkt, da sich immer einige Lost Memories anfinden. So auch diesmal. Harald hatte nicht nur Single Malts geblendet, sondern auch, während sich die feinen Destillate vermengten, historische Forschungen betrieben, wobei er, was uns nicht gerade überrascht, auf den guten John Barleycorn gestoßen ist und dem er mit Vehemenz das Leben rettete bzw. uns sein Blut. Und auch Bernd war fündig geworden im alten Polizeiarchiv von Ayr: die “wahren Faktenlage” über die Vorgänge an der Kirche Alloway in der besagten Nacht des Tam O’Shanter.

 

Bleibt noch, den Gewinner des Toby Jug (Henkeltasse) Modellwettbewerbs zu verkünden. Ausgedacht hat sich das wieder mal unser Künstler Colin and the winner was: Tisch McIntyre.

 

 

Den Ausklang, zumindest des offiziellen Teils, bildet traditionell “Auld lang syne”. Anne-Kathrin griff sich ein Herz und die Bagpipes … und damit auch die versammelten Gäste … große Klasse!

The Clansmen danken allen Beteiligten, Organisatoren wie Gästen. Es hat wieder Spaß gemacht und war des 260. unseres Robert Burns würdig.

PS: Wir haben auch Schlagzeilen gemacht: Zeitungsbericht vom 02.02.2019

Weiterlesen


Dez 27 2018

Thou drank wi’ Kirkton Jean till Monday …

Burns Supper 2019

Den in den letzten Tagen vermehrt kursierenden Gerüchten von fliegenden Weihnachtsengeln in kurzem Hemd und von Weihanchtsmännern, welche, auf ihre Rute gestützt, am Weiher stehen und einsame Wanderer erschrecken, sollte man nicht uneingeschränkt Glauben schenken, deuten sie doch sehr stark auf ein in den letzten Jahren um diese Zeit vermehrt beobachtetes Phänomen hin. Die warlocks und witches rund um Uetze sind wieder aktiv. Wir kennen das nun schon und haben auch bisher in jedem Jahr ein probates Mittel zur Hand gehabt, sie im Zaum zu halten. Für dieses Mal haben wir uns gedacht, wir lassen sie sich mal austoben und hoffen, dass sie es nicht gar zu arg treiben werden. Schließlich feiern auch sie nur den Geburtstag ihres Schöpfers Rabbie Burns. Diesmal ist es sein 260.

Wir werden uns indessen in das sichere und anheimelnde Gemäuer von The Leddies House zurückziehen, wo schon so mancher Kummer von Kirkton Jean hinweggespült worden ist und feiern unsern Rabbie Burns auf unsere Weise. Was kümmert uns der mahnende Zeigefinger mit dem impliziten Vorwurf:

Thou drank wi’ Kirkton Jean till Monday …

… wenn nur die Bagpipes erklingen, dass von ihrem schrillen Schalle erbebt die ganze Leddies Halle.

Los geht das Treiben am 26. Januar, wie immer um 19:00 in The Leddies House (Traditional Life Club). Die Türen stehen ab 18:30 geöffnet, diesmal unter dem Titel “Kirkton Jean“, womit für jeden Kenner des Tam O’Shanter klar ist, dass es dieses Mal die Lasses sind, die das Zepter schwingen.

Wer am Supper teilnehmen möchte, sollte sich jetzt anmelden unter info@the-clansmen.de. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt auch dieses Jahr 60 Personen und über die Hälfte der Teilnehmerkarten ist bereits weg. Clansmen-Mitglieder werden bevorzugt in die Anmeldeliste eingeordnet. Anmeldeschluss ist der 12. Januar. Für danach eventuell noch vorhandene Karten gilt kein Vorzugsrecht für Mitglieder mehr. Zur Begleichung der entstehenden Kosten haben wir einen Teinahmebeitrag von 45 € pro Person angesetzt. Für die Clansmen wird es auch dieses Jahr günstiger (30 €).


Okt 23 2018

St. Andrews 2018

A tribute to Rob Roy…

Am 30. November ist, wie immer, St. Andrews Day. Unter dem Motto ‘Rob Roy MacGregor’ wollen wir einen Lichtstreif auf einen Abschnitt in der Geschichte Schottlands werfen, begleitet natürlich mit den bewährten Insignien Schottlands und der Clansmen … a wee dram, etwas für Leib und Seel’ und Plauderei über Historie und Heute. Mehr dazu findest Du hier →.

 

In Tartan cluds, so it should be possible!

 

Rob Roy and the Clan MacGregor →


Mai 1 2018

Mór and the Isles 2019

In einem Jahr ist es so weit …

Colin war, wie immer, recht fleißig und hat überlegt, geplant, wieder überlegt und … na ja, usw. …

Dabei hat er der bevorstehenden Tour auch einen Namen gegeben:

Mór and the Isles“.

Dabei bedeutet Mór so viel wie Torf, denn davon lebt ja quasi die Islay. Das Ergebnis seiner Planung soll Euch natürlich nicht vorenthalten bleiben.

Also, hier findet Ihr das aktuelle Setup →

 


Apr 8 2018

The spring has come …

… and the summer is waiting.

 

Das 2018-Sommer-Tasting ist in Vorbereitung.

Es ist wieder ein Clansmen-Tasting und wird von der Malt-Whisky-Company ausgerichtet. Der Chef-Organisator ist Harald (harald.schmidt@malt-whisky-company.de).

Hier könnt Ihr die genauen Daten erfahren, damit Ihr Euch auch rechtzeitig anmelden könnt …

→Scottish Summer oder auch

→direkt zu Haralds Flyer.

 


Dez 27 2017

A running stream they dare na cross …

Burns Supper 2018

Kaum hat sich Santa Claus erschöpft zur Ruhe begeben, so werden die warlocks and witches wieder so recht munter und wittern ihre Chance auf das lang ersehnte wilde Treiben. Entsprechend müssen wir uns jedes Jahr zur gegebenen Zeit ausreichend wappnen, um sie in den gebührenden Schranken zu halten. Hierzu können wir glücklicherweise auf Rabbie Burns’ zahlreiche weise Lehren zurückgreifen, wie dies anzustellen ist.

Auch ist dem ungezügelten listigen Volke nicht mit immer den gleichen Tricks beizukommen. Also haben wir uns wieder einmal in den Tam O’Shanter vertieft und gerade noch rechtzeitig eine weitere, erfolgversprechende Methode identifiziert:

A running stream they dare na cross (Ein fließendes Wasser können sie nicht überqueren) …

verrät uns Rabbie Burns, die Brig o’ Doon im Blick. Und das hat ja wohl auch funktioniert, nur Tam und Maggie konnten die Brücke sicher überqueren. Maggie allerdings ohne ihren Schweif. Na ja, gewisse Verluste muss man eben einplanen.

Diesmal ist es am 27. Januar wieder soweit und zwar, wie immer um 19:00 im Traditional Life Club (Die Türen stehen ab 18:30 geöffnet), diesmal unter dem Titel “Brig o’Doon“, womit für jeden, der schon einmal den Tam O’Shanter gehört oder gelesen hat, klar ist, dass es um Kopf und Kragen geht, oder zumindest um Maggie’s fast schon sagenumwobenen Schweif.

Wer am Supper teilnehmen möchte, sollte sich jetzt anmelden unter info@the-clansmen.de. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt auch dieses Jahr 60 Personen und ein beachtlicher Teil der Teilnehmerkarten ist bereits weg. Clansmen-Mitglieder werden bevorzugt in die Anmeldeliste eingeordnet. Anmeldeschluss ist der 12. Januar. Für danach eventuell noch vorhandene Karten gilt kein Vorzugsrecht für Mitglieder mehr. Zur Begleichung der entstehenden Kosten haben wir einen Teinahmebeitrag von 45 € pro Person angesetzt. Für die Clansmen wird es auch dieses Jahr günstiger (30 €).

 


Okt 28 2017

The Gifts from Caledonia

The Highlands & Islands Clansmen Tour 2017

(28. April bis 07. Mai 2017)

Auf den Inseln und in den Regionen der Jakobiten-Aufstände 1745/46

Sanft und strumfrei begann auch diese Exkursion mit 27 wissbegierigen Kursanten via Amsterdam nach Newcastle. Von dort aus führte unsere Tour über Berwick entlang der schottischen Grenze an Edinburgh vorbei zu dem Schlachtfeld von Falkirk.

Die Schlacht bei Falkirk vom 17. Januar 1746 zwischen Truppen der britischen Krone und der Armee der Jacobiten unter Prinz Charles Edward Stuart fand während des schottischen Jakobitenaufstands von 1745 südwestlich von Falkirk statt und endete mit einem Sieg der Jakobiten.

Gekrönt wurde unser 1. Tourenabschnitt mit einem Besuch der KELPIES und im Gleneagles Resort mit „Tea and Sandwiches“.

 

 

 

 

 

Weiter führte unsere Tour über Crieff durch den Sma Glenn vorbei an Abberfeldy zum Kenmore Hotel, dem ältesten Gasthaus Schottlands (1572), am Loch Tay, in welchem bereits Robert Burns genächtigt und den Kamin mit seiner Poesie veredelt hat.

 

Nur 15 Minuten entfernt in Fortingall besuchten wir das wohlmöglich älteste Lebewesen Europas, den Yew Tree. Die Eibe soll etwa 5.000 Jahre alt sein, wenn man dem auf den Gehwegplatten eingemeißelten Schriftzügen Glauben schenken darf. Der Stamm, der sich mittlerweile gespalten hat, wurde auf einen Umfang von 16 Metern gemessen.

 

 

Entlang der General-George-Wade-Military-Road und Brücken aus dem Jahr 1733 ging es durch Trinafour vorbei an Dalwhinnie Whisky Distillery über die Spean Bridge zu dem Eilean Donan Castle auf die Isle of Sky vorbei an Portree nach Uig. Von dort westwärts auf die Sky-Fähre zu den äußeren Hebriden (Isle of Harris).

*George Wade (* 1673 in Killavally, Westmeath; † 14. März 1748) war britischer Feldmarschall. Die ersten vier dieser Straßen wurden in den 1720er und 1730er Jahren unter der Leitung von George Wade konstruiert und werden üblicherweise als General Wade Militärstraßen oder einfach als Wades Roads bezeichnet.

 

Am 4. Tag hieß unser Tourenabschnitt Tarbert nach Stornoway (Isle of Harris and Lewis) und führte uns Richtung Norden zu den schönsten Stränden Europas vorbei an den Callanish Standing Stones. Unser Besuch der westlichen Malt-Whiskey-Distillery „Abhainn Dearg Distillery“ war ein Highlight auf der Insel Harris. Sehr zeitig in der Früh ging es mit der Stornoway-Lewis-Ferry weiter nach Ullapool. Entlang der West- und Nordküste ging es über Durness vorbei an Smoo Cave nach Scrabster  „through the most beautiful parts of the country“ zur Fähre Richtung Orkney Inseln, welche wir gegen Abend wohlbehalten erreicht hatten, genauso wie unsere Unterkunft, das Kirkwall Hotel in Stromness.

An Tag 6 begaben wir uns auf eine Reise um die Insel Orkney zu den Standing Stones of Stenness und Skara Brae (neolithisches Dorf – 5100 Jahre alt) mit anschließendem Besuch der Highland Park Distillery und dortigem Tasting.

Von Kirkwall über Churchills Dämme vorbei an Scapa Flow zur St. Margrets Hope Ferry, ging unser 7. Touren-Abschnitt weiter nach Gills Bay. Von hier aus reisten wir weiter nach Süden die Küsten entlang über Wick, Dunrobin Castle, Glenmorangie Distillery nach Inverness.

 

 

Der Freitag und 8. Reisetag führte uns zum Schlachtfeld von Culloden  mit anschließender Weiterreise über Blair Castle nach Pitlochry.

Die Schlacht von Culloden (gälisch: Am Blàr Chùil Lodair) vom 16. April 1746 zwischen englischen Regierungstruppen und aufständischen Jakobiten fand auf dem Culloden Moor (Culloden Muir, auch bekannt als Drummossie Muir) nahe der gleichnamigen Ortschaft östlich von Inverness in Schottland statt und endete mit einem Sieg der englischen Regierungstruppen.

 

Unser Ziel war Edinburgh mit Übernachtung im Walldorf Astoria Hotel.

 

 

 

 

Am vorletzten Tag unserer diesjährigen Reise fuhren wir über Coldstream (schottisches Grenzland) nach Newcastle Harbour um dort unsere Heimreise mit der Fähre nach Ijmujden anzutreten.

Angefüllt mit grandiosen Erlebnissen, wieder in Deutschland angekommen, besuchten wir zum Abschluss unserer Reise das Kaiser Wilhelm Denkmal in Porta Westfalica, welches oberhalb des Weser-Durchbruchstals Porta Westfalica, dem „Tor nach Westfalen“, auf dem Gebiet der Stadt Porta Westfalica im nordrhein-westfälischen Kreis Minden-Lübbecke steht.

Das Ende unserer diesjährigen Reise haben wir gebührend im Beer & Burger Uetze, Benroder Straße, mit Grill Snacks ausklingen lassen.


Okt 17 2017

St. Andrews 2017

Ein kleines Auswärtsspiel …

Den St. Andrews Day 2017 wollen wir diesmal nicht im Pub, sondern an anderer geweihter Stätte feiern, im Whisky & Zigarren Club “Rudolf’s Inn” in Ilten. Matthias Wilkening hat sich dafür eingesetzt, dass wir dort willkommene Gäste sein werden. Bei einem kleinen Rückblick auf die zurückliegenden Tage im so sonnigen Schottland wird der Abend recht kurzweilig sein. Und wenn die Vorbereitungszeit ausreicht, sollten wir dies auch mit ein paar filmischen Episoden untermalen können …

Also, Clansmen:

am 21.11.2017, 18:30 im Rudolf’s Inn

Colin wird sich um die Logistik kümmern, also keine Sorge um das Hin und Zurück. Anmeldungen sind wie immer erwünscht, diesmal bei Colin oder, auch wie immer, unter info@the-clansmen.de.

 


Mrz 25 2017

Caledonia is calling me…

Islands and Highlands

Die letzten Vorbereitungen laufen …

 

 

 

 

 

 

 

Damit jeder seine Aufgaben kennt, hat Colin eine ToDo-List vorbereitet, welche die hierfür notwendigen Details enthält und damit sich jeder noch einmal auf die Tour einstimmen kann, haben wir auch alles auf einen Blick zusammengefasst.

Ihr findet das alles hier unter den Reisedetails →